Beim Hören von Musik spielt neben der Melodie der Rhythmus eine besonders wichtige Rolle und ist mitbestimmend für den Ausdruck eines Musikstückes. Bei den traditionellen Musikstücken ist ein Rhythmus eingebunden in ein Taktgefüge und auch allein dieses Taktgefüge oder eben der Takt wirkt sich auf den Ausdruck der Musik aus. Bei den meisten Musikstücken können wir einen durchgehenden Pulsschlag oder Grundschlag bestimmen, den wir meist gut mitklatschen können. Diesen gleichmäßigen Grundschlag nennen wir Metrum. Mit dem Metronom messen wir die Geschwindigkeit (Tempo) dieser Grundschläge. Der Takt ordnet die Grundschläge in Gruppen, wodurch ein meist regelmäßiger Wechsel zwischen betonten und unbetonten Grundschlägen entsteht. Durch die Takteinteilung wird ein Musikstück überschaubarer. Man kann sich in der Musik besser orientieren. Jeder Takt beginnt mit einem betonten Grundschlag. Die Taktangaben werden meist als Bruch angegeben. Die Notenwerte stehen im Nenner (unten), die Anzahl der Notenwerte im Zähler (oben). Den 2er und den 4er Takt nennt man gerade Taktarten, den 3er und 6er ungerade.

Einfache Taktarten

Wir sehen hier 4 Beispiele einfacher Taktarten. Das Metrum in den Viertel-Taktarten sind die Viertel, beim 6-Achtel-Takt die Achtel. Da Märsche den 2-Viertel-Takt und Walzer den 3-Viertel-Takt  als Grundlage haben, können wir uns die Begriffe Marsch und Walzer für diese Taktarten merken.

Hier 4 Musikstücke in diesen einfachen Taktarten. Zunächst wird der Takt auf einem Ton angedeutet, dann wird das Stück gespielt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neben den einfachen, allerdings häufig anzutreffenden Taktarten, gibt es viele weitere:

  • Halbe-Taktarten (2/2, 3/2)
  • Viertel-Taktarten(2/4, 3/4, 4/4, 5/4, 6/4)
  • Achtel-Taktarten (3/8, 4/8, 6/8, 7/8, 11/8)
  • Sechzehntel-Taktarten (4/16,12/16)

 

Beispiele für Taktarten

  • Einfache Taktarten gerade und ungerade: 1 – 5
  • Regelmäßig zusammengesetzte Taktarten: 6 – 8
  • Unregelmäßig zusammengesetzte Taktarten: 9 und 10
  • Taktwechsel: 11

 

 

Wir lassen uns diese Taktarten nun vorspielen. Die Notenwerte werden vom Klavier auf einem Ton gespielt, damit wir auch die Länge eines Notenwertes beim Spiel darstellen können. Beim zweiten Vorspiel klatschen wir mit!